Rückblick Bodenseeumrundung 2017

 

Am 24. September nahmen wir einmal mehr die lange Strecke um den Bodensee unter die Rollen: Bruno Himmelberger, Knut Heinzelmann, Vroni Weigelt, Kurt Huber, Albert und Silvia Kobel, Pius Erni, Björn Böttcher, Werner Aeschimann, Bruno Billeter, Carmen (da Carmen erst einmal mit uns auf den Inlines unterwegs war, weiss ich leider nicht, wie ihr Nachname ist. Aber vielleicht wird Carmen ja bald auch Mitglied beim Rolling Apple werden… Die Nagelprobe um den See herum hat sie jedenfalls mit Bravour bestanden!)  und natürlich unser Lotse auf dem Motorrad Peter Knüsel. (Werni und Silvia fuhren mit den Velos mit, Silvia bis Friedrichshafen, Werni um den ganzen See). Ebenfalls nur bis nach Friedrichshafen begleiteten uns Albert und Björn. Alle anderen fuhren in 6 ¼ Stunden (reiner Fahrtzeit) um den ganzen See.

Gleich nach der Überfahrt mit der Fähre überraschte uns leichter Regen doch wir fuhren trotz glitschigen Kopfsteinpflastern zuversichtlich der Sonne entgegen. Bald klärte sich der Himmel wieder auf und wir erreichten ohne Zwischenfall Friedrichshafen. Dort verpflegten wir uns das erste Mal und tranken riesige heisse Schokoladen mit Sahne, Kaffees und genossen dazu Gipfeli. Frisch gestärkt ging’s weiter – immer unter kundiger Führung von Peter Knüsel. Einmal mehr: Herzlichen Dank! So macht es Spass, auch lange Routen zu fahren und die Kräfte nicht mit Abbremsen und Wegsuchen zu vergeuden…

Endlich hatten wir Bregenz erreicht (halbe Strecke) und wir steuerten das gleiche Restaurant wie jedes Jahr an. Der Chef de Service hat uns schon erwartet und schon nach kurzer Zeit konnten wir uns die riesigen Schnitzel, Pommes, Salate etc. zu Gemüte führen. Es tat gut, die Schuhe etwas zu lockern und an der Sonne auszuruhen.

Dann ging’s aber schon bald wieder in flottem Tempo dem See entlang. Obwohl der motorisierte und auch der Veloverkehr (speziell im Raum Rorschach) noch nie so hoch war wie dieses Jahr, kamen wir überall gut durch.  Wir machten nochmals eine Pause in der Badi von Arbon und nahmen dann die restlichen Kilometer bis nach Altnau in Angriff.

Leider war dann die Konzentration doch nicht mehr so hoch und Bruno stolperte auf dem letzten Kilometer vor Altnau noch über einen Ast, der auf der Strasse lag. Bruno und die nachfolgenden Fahrer lagen auf dem Boden. Zum Glück gab`s keine grossen Blessuren. Bruno Billeter konnte sich mit einem Sprung über die Büsche retten, bei Knut, Bruno und Pius blieben ein paar blaue Flecken und Schürfstellen…

Mit müden Muskeln und Fussgelenken verabschiedeten wir uns voneinander. Es war wieder eine ganz besondere Tour, die einfach ins Kalenderjahr der Rolling Apple gehört. Danke für die tolle Durchführung Bruno und Peter! Bis zum nächsten Mal!

Vroni Weigelt 

 

DSC03699 DSC03705 DSC03703 DSC03707 DSC03706

DSC03711 DSC03732 DSC03721 DSC03736 DSC03709

 

DSC03735 DSC03748 DSC03738 DSC03751 DSC03740 DSC03717

 

NACHWUCHS TRAINING

Wir starten wieder ins Wintertraining

Die schöne Jahreszeit ist leider schon wieder viel zu schnell vergangen 😥,

nun lassen wir aber nicht die Köpfe hängen und starten doch gleich weiter in unser Wintertraining😄.

 

Immer Dienstags 19.00 im Inline Drom

Wir sehen uns 😉

 

kleiner Vorgeschmack auf das Training 😅

Ferienpass Güttingen im Inline Drom

Diesen Ferienpass haben wir zum ersten mal durchführen können. Eine Gruppe von 16 Kindern hat den Weg aus Güttingen in das Inline Drom  Weinfelden gefunden. Nachdem alle ihre Skates und die nicht unwichtige Schutzausrüstung angelegt hatten konnten wir starten. Zuerst haben wir mal den harten Boden vom Drom getestet, wie hart ist dieser wirklich 🤔?

Fazit: Wir haben uns so oft wie möglich mit unserer Schutzausrüstung auf den Boden geworfen und mussten feststellen uns kann nichts passieren 😜

 

Mit Spass und Spiel haben wir einen tollen Nachmittag verbringen können😀.

Wir freuen uns schon auf ein nächstes mal😄

Gruss Björn

 

Hier ein paar eindrücke vom Nachmittag

 

IMG_2977 IMG_2972 IMG_2976 IMG_2967 IMG_2970 IMG_2975 IMG_2969 IMG_2968 IMG_2973 IMG_2974  IMG_2978 IMG_2979 IMG_2981

Die Vorteile des Inlineskatens im Ausdauersport

Themen: Inlineskaten Sport Fintess

1. Kaum Gelenkbelastung:

Der schöne Bewegungsfluss, der geschmeidige Bewegungsablauf und das sanfte Rollen zeichnen das Inlineskating aus. Dadurch findet eine Schonung des Bewegungsapparates statt. Der Ausdauersport Inlineskaten ist somit sehr gut für ältere und übergewichtige Menschen geeignet, da die Gelenke nur schwach belastet werden. Dies stellt einen der großen Vorzüge gegenüber Sportarten wie dem Joggen dar.

 

2. Gutes Herz-Kreislauf-Training:

Aufgrund der hohen Belastung bei niedriger Intensität fördert das Inlineskaten besonders die Ausdauer. Durch dieses Ausdauertraining wird die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems effektiv verbessert. Dieser Effekt wird noch dadurch gesteigert, dass die Belastung durch zusätzliche koordinative Halte- und Stabilisierungsarbeit auf den Rollen erhöht wird. Die optimale gleichmäßige Herz-Kreislauf-Beanspruchung bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Unter anderem wird durch die Stärkung des Herzens die Unempfindlichkeit gegenüber Infekten gesteigert.

 

3. Hoher Spaß-Faktor:

Aufgrund verschiedener Ursachen ist der Spaß-Faktor beim Inlineskaten besonders hoch. Einerseits wird die hohe Geschwindigkeit besonders intensiv erlebt, da man mit den Skates direkt auf dem Boden fährt und der Bewegungsablauf dadurch dem Laufen ähnelt. Außerdem ist die Beweglichkeit beim Inlineskaten sehr hoch. Schon Anfänger können beispielsweise über kleine Hindernisse springen, was neben dem Spaß-Faktor auch die Fahrsicherheit erhöht. Diese kann durch häufiges Springen während des Fahrens noch weiter erhöht werden. Da es beim Inlineskaten auf Kraft und Koordination gleichermaßen ankommt, sind Körper und Geist im Einklang gefordert. Dies hat eine sehr positive, tiefe, bis ins Unterbewusstsein dringende Wirkung auf das menschliche Wohlbefinden. So fallen beim Inline-skaten der Stressabbau, das Abschalten und die Entspannung besonders leicht. Dieser Effekt wird noch dadurch erhöht, dass das Inlineskaten stets im Freien betrieben wird. So ist in das Ausdauertraining automatisch ein Naturerlebnis integriert.

 

4. Große Flexibilität:

Wer mit Inlineskates unterwegs ist, hat die Möglichkeit, diese Art des Ausdauertrainings spontan mit anderen Arten der Fortbewegung zu kombinieren. Die Skates passen normalerweise in einen Rucksack und können somit sehr leicht transportiert und verstaut werden. Inlineskater können ohne Probleme in den Bus, die Bahn oder das Auto umsteigen. Während des Inlineskatens kann sogar getrunken, gegessen oder telefoniert werden. Allerdings ist bei diesen Tätigkeiten erhöhte Aufmerksamkeit nötig, um die eigene Sicherheit nicht zu gefährden.

 

5. Intensives Training der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur:

Beim Inlineskaten werden besonders die Hauptmuskelgruppen des Unterkörpers belastetet. Neben der Beanspruchung der Muskulatur der Hüft-, Becken- und Lendenregion, die wesentlich dazu beitragen kann, die Wirbelsäule zu stabilisieren, werden besonders die Gesäßmuskeln, die Beininnen- und Außenseite sowie die Beinbeuger und -strecker trainiert. Daher ähnelt der Trainingseffekt des Inlineskatens beispielsweise dem Effekt, der durch Bauch-Beine-Po-Kurse erzielt wird. Daher ist das Inlineskaten besonders für Frauen ein sehr attraktiver Ausdauersport, weil das Gesäß optimal geformt wird.

 

6. Relativ geringe Kosten:

Gute Inline-Skates sind mittlerweile nicht viel teurer als ein gutes Paar Schuhe. Es sollten ungefähr 100 CHF in die Skates investiert werden. ( Allerdings wer etwas länger spass am Skaten haben möchte sollte dann schon mit 200 – 500 CHF rechnen)  Von billigen Skates, die bereits ab 20 CHF erworben werden können, ist dagegen abzuraten. Zum einen sind diese häufig nicht auf ihre Sicherheit geprüft, was dazu führen kann, dass sich Teile lösen und somit schlimme Unfälle hervorgerufen werden können. Außerdem haben die billigen Skates meist sehr schwergängige Rollen, wodurch der Fahrspaß erheblich geschmälert oder ganz verdorben wird. Zusätzlich zu den Skates ist eine Schonerausrüstung absolut erforderlich. Sogar eine gute Ausrüstung, die aus Knie-, Handgelenk- und Ellenbogenschonern besteht, kostet nur zwischen 20 und 30 CHF.  Auch auf einen Helm sollte beim Inlineskaten nicht verzichtet werden. Dabei ist kein spezieller Skaterhelm erforderlich, auch ein herkömmlicher Fahrradhelm ist für sicheres Inlineskaten geeignet. Alle diese Investitionen sind einmalig, es muss keine ständige Vereinsgebühr entrichtet werden. Sportler, die das Inlineskaten besonders intensiv unter Gleichgesinnten betreiben wollen, haben gleichwohl die Möglichkeit, diese Sportart auch in einem Verein auszuüben.

Cityrun Amriswil

Der Cityrun ist Geschichte für dieses Jahr.😞

Das Wetter war doch zum Glück mit uns an diesem Tag, der Vormittag hatte noch viel Regen im Gepäck, am Nachmittag wurde es dann von Stunde zu Stunde trockner. Eine überschaubare Gruppe Skater fand sich am Start ein, Teilnehmer von nah und fern waren angereist. Darunter auch Skater die gern auf zwei Hochzeiten Tanzen, am Vormittag in Geisingen und am Nachmittag in Amriswil👍. Es galt diesmal 15km zu absolvieren, quasi bestand die Herausforderung bis 15 zu zählen und etwas Skaten😉. Wir konnten den Event fast Sturzfrei Beenden.

Bedanken möchten wir uns bei den Skatern, ob gross oder klein, schnell oder langsam für das Teilnehmen an diesem Event.
Ein Dank auch dem OK vom Amriswiler Cityrun, ohne euch wer dieser Event nicht möglich.

 

 

Bildschirmfoto 2017-09-04 um 19.59.50 Bildschirmfoto 2017-09-04 um 21.01.13 Bildschirmfoto 2017-09-04 um 21.01.35 Bildschirmfoto 2017-09-04 um 21.04.44 Bildschirmfoto 2017-09-04 um 21.05.54 IMG_2693 IMG_2695

Rheinfalltour

Liebe Rheinfall-Skater. Morgen Samstag werden die Strassen noch nicht trocken sein, sodass wir den Anlass am Sonntag 20.8.17 bei Sonnenschein durchführen. Abfahrt in Siegershausen Bahnhof ab 9.25.

RASC Inline Ausfahrt 2017 zum Rheinfall

Rheinfall-Tour vom Samstag 19.8.2017 (Ersatzdatum Sonntag 20.08.2017)

Dieses Jahr folgt die 3. Auflage der Rheinfall-Inlineskate-Tour von Siegershausen (liegt zwischen Weinfelden & Kreuzlingen) zum Rheinfall / Schloss-Laufen.

Route:   Die Tour startet am Bahnhof Siegershausen (545MüM), führt uns sanft und stufenweise ansteigend über Sonterswil, Raperswilen nach Homburg (620MüM). Immer hoch über dem Thurtal entlang des Seerückens mit herrlicher Weitsicht (bei schönem Wetter…). gleiten wir mit sanften „auf und ab’s“ westwärts. Kürzere Abfahrten führen vorbei am Schloss Liebefels, weiter nach Herdern, Hüttwilen zum Erfrischungshalt (Rest. Hirschen) in Buch bei den Nussbaumer Seen. Anschliessend geht’s weiter -mit einem 70m Aufstieg- ins Zürcher Weinland mit schönen sanften Abfahrten durch die malerischen Dörfern Oberneunforn – Ossingen – Marthalen – Dachsen zum Rheinfall.

Anmelden: http://doodle.com/poll/cpx8eq23rycm62yu

Weitere Infos sind im Anhang:
2017 Einladung Rheinfalltour

Ferienpass Hettlingen

Am Samstag wurde der Ferienpass Hettlingen im Inline Drom durchgeführt. Es hatte sich wieder eine kleinere Gruppe Inline begeisterter Kids zusammen gefunden, welche den Nachmittag mit Spass und Spiel auf den Rollen verbringen wollten. Obwohl mir Zeitlich ein Fauxpas unterlaufen ist, wurde der Ferienpass mit Fröhlichen und doch etwas erschöpften Kindergesichtern beendet.

Freue mich schon auf das nächste mal.

Gruss Björn

IMG_2447 IMG_2438 IMG_2436 IMG_2440 IMG_2433

Ferienpass Kreuzlingen

Auch dieses Jahr dürfen wir den Ferienpass Kreuzlingen im Inlineskaten geben. Heute waren nahezu 60 Kinder auf den Rollen unterwegs. Unterhalb findet ihr ein paar Eindrücke dazu. Am Freitag werden wir das ganze gleich nochmals machen.

Herzlichen Dank an alle Kinder und Leiter für den tollen Tag.

IMG_20170710_153704873_HDRIMG_20170710_151442494_HDRIMG_20170710_145251400IMG_20170710_145229476IMG_20170710_145218064IMG_20170710_145030673_HDRIMG_20170710_143933765_HDRIMG_20170710_141114152_HDRIMG_20170710_104924186_BURST000_COVER